der rigan club wurde nach dem ersten erfolg unsere stammkneipe. ohne eintritt für hausmusiker eine neue band hören, mit anderen musikerkollegen ein bier trinken, fachsimpeln über die 9er oder 10er saiten für solo (wobei uns das nie besonders interessiert hat). wir haben aber auch b52 hier erlebt, auf "unserer" bühne. wir wurden ein richtig heißer act.


hinter der bühne, oder besser in der küche des rigan clubs. wer hier sein durfte war geadelt.
wir stehen hier zusammen mit kandu (links unten) und markus (ganz rechts).
beide haben uns immer beim aufbauen geholfen. kandu (damals schon taekwondo gurtträger) mehr die schweren dinger und markus (genannt tränen wegen seinem ähnlich klingendem nachnamen und vor allem wegen der 34 dioptrin seiner brille...) war auch für den sound zuständig.





u-bahnschacht im u-bahnschacht: von hinten: harry, gabriel, thomas, horst